Zur Kampagne »Stadt, Land, Volk«

Die Genoss*innen vom KV Marburg weisen auf die Kampagne »Stadt, Land, Volk – Rechte Netzwerke überall bekämpfen« hin:

„Diese richtet sich vor allem gegen Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus und Sexismus, sowie Menschen, die solche Diskriminierungsstrukturen gesellschaftlich zu festigen versuchen. Wir als Falken haben diesen und den Verhältnissen, welche sie hervorbringen, seit jeher den Kampf angesagt, und halten es für nötig, im Angesicht der erfolgreichen rassistischen Mobilmachung der letzten Jahre, dort wesentlich genauer hinzuschauen und aktiv zu werden. Die Marburger Genoss*innen nehmen besonders die Überschneidungen zwischen Burschenschaften, der AfD sowie ihrer Parteijugend, der Jungen Alternative (JA) ins Visier. Die Analyse und daran anschließende Bekämpfung faschistoiden Gedankenguts sollte jedoch nicht nur Antifa-Strukturen zur Aufgabe werden. Der fortschreitenden Regression, mitangeführt von oben genannten Akteuren sowie deren Umfeld, wollen wir als Falken unsere Idee eines besseren Lebens für alle entgegenstellen und durch Bekanntmachung der Kampagne auch in sich nicht linksradikal nennende, zivilgesellschaftlich engagierte Kreise, die notwendige Aufmerksamkeit verleihen. Besonders hinsichtlich der Bundestagswahl im September, die einer mindestens rechtspopulistischen Partei für vier Jahre durchs Mandat legitimierte, permanente Agitation auf Bundesebene zugestehen könnte, halten wir es für unabdingbar – um genau das zu verhindern -durch sachliche Kritik, wie im Kampagnentext exemplifiziert, jedes irrationale Ressentiment zu thematisieren und als solches zu entlarven. Wir wünschen unseren Genoss*innen viel Erfolg bei ihrer Kampagne!“

(SJ – Die Falken Ortsverband Marburg) Den Aufruf zum Auftakt der Kampagne legen wir euch ans Herz, er kann auf der Webseite der Kampagne StadtLandVolk.noblogs.org gelesen werden.